Offener Brief

Liebe Bundesregierung,

anstatt die Gesellschaft weiterhin mit einer politischen Rhetorik zu spalten, wäre es an der Zeit andere Töne anzuschlagen. Diese ganze Diskussion um den Impfdruck zu erhöhen ist so kontraproduktiv, dass einige schon alleine aus Protest keine Impfung mehr zulassen würden.

Nein, zu dieser Gruppe gehöre ich nicht, aber ich gehöre nach wie vor zu der Gruppe, die sich verdammt viele Gedanken, um diese ganze Pandemie macht. Ich bin keine Leugnerin und keine Impfgegnerin, aber ich bestehe auf das Recht, dass jeder Mensch für sich selber eine Entscheidung trifft, mit die ihr leben muss und die er auch zu verantworten hat.

Es gibt viele Argumente für eine Impfung, es gibt aber auch Argumente dagegen,; einfach mal so zu tun als wären sie nicht da, ist und bleibt fahrlässig. Ich kann mich infizieren, ja, ich kann einen schweren Verlauf haben, ja, ich kann aber auch eine starke Impfnebenwirkung haben, alles ist möglich und alles im Konjunktiv. Ich kann auch für die Zukunft auf eine natürliche Immunität aufbauen, nach einer Infektion, die deutlich mehr Antikörper aufweist, als eine Impfung.

Wie auch immer, jeder entscheidet das für sich selber und da sollte sich die Politik völlig raushalten. Das Angebot wurde gemacht und jetzt ist an der Zeit die Menschen einfach mal in Ruhe zu lassen. Sonst werden wir i n eine Endlosschleife geraten (siehe Israel).

Unsere Intensivstationen sind noch nicht überfüllt und der Herbst wird zeigen was passiert. Solange keine wesentlichen und essentiellen Veränderungen geschehen, lasse ich dem Leben seinen Lauf.

Was mich besonders fuchst ist zusehends die Spaltung der Gesellschaft, getragen von der Politik.

Liebe PolitikerInnen lasst es jetzt gut sein! Diese ganzen neuen Regelungen 2G, 3G oder 1G sind so widersinnig und helfen uns nicht – sondern trennen immer mehr Menschen voneinander.

Was für mich gilt ist das GG – Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, alle anderen G’s tragen nicht zu einer gemeinschaftlichen, sozialen und humanistischen Gesellschaft bei.

Aufbruch

Spürt ihr den Umbruch in der Gesellschaft? Wie verstört die Menschen sind. Es gibt nur noch Schwarz oder Weiß, Pro oder Contra. Die Nuancen sind uns vollkommen verloren gegangen. Kein Raum mehr für kreative Ansätze, kein Raum mehr für Andersdenkende, kein Raum mehr für Toleranz.

Weiterlesen

Können wir es lassen…

….andere Menschen abzustempeln, zu diskriminieren, zu dissen, zu verunglimpfen, zu denunzieren und zu diskreditieren.

Das wäre schon mal ein guter Anfang für einen vernünftigen Diskurs. Unsere Gesellschaft braucht keinen Piks, unsere Gesellschaft braucht Menschen, die den Mut haben in den Dialog zu treten. Ich bin diesen Monologen so überdrüssig geworden.

Alles auf Anfang bitte!