„Welche Gedanken sind noch nicht gedacht?“

logo-1342671_640

Ich finde, das ist eine sehr spannende Frage.

Vor 1000 Jahren hätte kein Mensch an Flugzeuge gedacht.

Leben bedeutet Entwicklung, Veränderung…Altes geht – Neues entsteht. Wenn im Leben eines sicher ist, dann das und die Tatsache, dass wir sterben werden.

Die Wissenschaft präsentiert uns stetig neue Resultate: Es wird geforscht, analysiert und dank dieser schlauen Köpfe erfreuen wir uns neuer Entwicklungen und Erfindungen (die hoffentlich dem Menschen dienen).

Für diese Prozesse braucht es Zeit. Meist reicht ein Menschenleben gar nicht aus. Aber wir reichen unsere Ergebnisse weiter und weiter…wo auch immer diese Reise der Menschheit hinführen wird: Du und ich, wir sind die Passagiere.

„Form ist Leere und Leere ist Form“ – dieser Satz beschreibt für mich diesen Prozess.

Eine Idee formt sich im Kopf eines Menschen. Woher kam diese Idee? Diese Frage solltest du dir genauer anschauen.

 

Zwischengedanke: Kreativität ist nicht antworten – sondern fragen…

Ich versuche, so gut wie möglich – in meiner Sprache – dieses Phänomen zu erklären. Aber schon beim Schreiben merke ich, wie ich ungewollt an Grenzen stoße.

Das Unbeschreibliche ist eben schwer zu beschreiben. Öffne dich dem Leben! Voll und ganz – und schau was passiert. Blicke über den Tellerrand hinaus…manches kommt zu dir, auch ohne großes Zutun. Wenn du das Leben einfach mal machen lässt…und vor allem darauf vertraust.

Ich meine damit nicht, bequem auf der Couch zu sitzen. Öffne deine Augen! Sei aufmerksam! und beobachte, was in deinem Umfeld passiert. Entscheide, welche Signale du wahrnehmen willst. Lass dich von der Muße küssen.

Ich denke da an die bekannte Anekdote von Isaac Newton und dem Apfel. Was hat der Apfel mit Newton gemacht? Auch der Fall eines Apfels kann von großer Bedeutung sein.

Welche Gedanken sind noch nicht gedacht? Sei mal ganz leise – vielleicht kannst du sie hören…

 

„Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen“.
(Hermann Hesse)

 

Und dieses Zitat widme ich einem ganz besonderen Freund:

 

„Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.“ (Bertrand Russell)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s